Blog

Sydney im Landeanflug

Wenn Geld mal keine Rolle spielt: Die schönsten Sydney-Erlebnisse

  |   Australien, Fernreisen mit Kindern   |   No comment

Wir ihr vielleicht wisst, haben wir Sydney für beinah 13 Jahre unsere Heimat genannt. In dieser Zeit gab es eine Menge, was wir hier gesehen und getan haben. Dennoch gibt es so einige Dinge, die haben wir immer vor uns hergeschoben. Meist lag es daran, dass der Preis für diese Attraktionen oder Aktivitäten für uns zu hoch angesetzt ist.

Dies ist also kein familienfreundlicher Blogeintrag mit Tipps, wie man eine Menge Geld sparen kann. Dies ist ein Artikel für all jene, die Luxus im Urlaub suchen. Vielleicht plant ihr ja eure Hochzeitsreise nach Sydney, oder ihr sagt euch hier sogar das Ja-Wort? Vielleicht habt ihr ja im Lotto gewonnen oder habt generell ein gutes Einkommen?

Dann ist dieser Beitrag für euch. Unsere liebsten Ideen für Sydney, wenn Geld mal endlich keine Rolle spielt.

Der berühmte BridgeClimb

Jeder Hollywood-Star, der man nach Sydney kommt, scheint auf jeden Fall auch den BridgeClimb zu machen. Und so findet sich auf der Webseite des Anbieters eine unendliche Galerie von Promi-Fotos, die auf dem höchsten Punkt der Sydney Harbour Bridge stehen und sich den Wind um die Ohren pfeifen lassen.

Der Ausblick von hier oben muss ganz einfach fantastisch sein, und das Erlebnis des Aufstiegs sicherlich unübertroffen. Jedoch kostet der Spaß auch eine ganze Menge Geld, weshalb wir lieber BridgeClimb Tickets an liebe Leute verschenken, die es sich verdient haben, als sie selbst für uns in Anspruch zu nehmen.

Wenn ihr aber an der Sache interessiert seid: Der Aufstieg kostet mindestens $140 pro Person. Für das beste Erlebnis empfehlen wir aber den beliebten Aufstieg bei Sonnenuntergang, der locker $350 per Person kostet.

Sydney BridgeClimb

Ein Rundflug über Sydney im Wasserflugzeug

Wir lieben in Strandnähe, und so sehen wir besonders am Wochenende immer wieder die Kleinflugzeuge, die die Küste hoch und runter fliegen. Zweifellos ein unvergessliches Erlebnis, wenn man bedenkt, wie schön Sydney von oben ist. Gern hätten wir auch mal die Perlenschnur von Stränden entlang der Pazifikküste von oben gehen. Einmal dem Opernhaus so nahe zu kommen, vielleicht sogar eine Wasserlandung zu erleben!

Aber solcher Luxus bleibt uns bis auf Weiteres verschlossen. Vielleicht irgendwann einmal. Rundflüge mit Sydney Seaplanes zum Beispiel kosten ungefähr $200 pro Person, aber man muss sich einen Mitpassagier suchen, denn nur für eine Person wird nicht geflogen.

Sea Plane

Japanisches Abendessen bei Tetsuya’s

Wer gern mal essen geht, der ist in Sydney gut aufgehoben. Dank der Jahrzehnte von Zuwanderung gibt es hier eine Reiseauswahl an köstlichen Speisen aus aller Welt. Und dabei muss man noch nicht einmal tief in die Tasche greifen. Wir sind auf jeden Fall immer gern hier essen gewesen.

Doch wenn man etwas ganz besonderes sucht, dann ist das japanische Restaurant Tetsuya’s eine Klasse für sich. Und dabei stehen wir noch nicht einmal so sehr auf die japanische Küche. Aber wir lieben die Idee, sich einmal total blind in die Hände des Chefkochs zu begeben und sich durch eine kulinarische Reise führen zu lassen. Denn hier wird nicht von der Karte bestellt, sondern man diniert eine feste Speiseabfolge, die den ganzen Abend lang andauert.

Solch eine Degustation bei Tetsuya’s kostet schlappe $230 pro Person. Und wenn ihr noch die dazu passenden Weine mitbestellen wollt, dann könnt ihr da dann noch weitere $110 aufschlagen. Falls ihr es überhaupt schafft, eine Reservierung zu ergattern.

Eine Aufführung in der Sydney Oper

Dafür muss man sich ja direkt schämen. Nach fast 13 Jahren in der Stadt haben wir es nicht einmal geschafft, eine Aufführung im Opernhaus anzuschauen. Es gab für uns immer nur einen Grund, warum wir das Opera House betreten haben: um die öffentlichen Toiletten im Foyer zu benutzen. Noch nicht einmal an einer Rundführung haben wir teilgenommen.

Das kann man nun echt nicht erklären oder entschuldigen. Wir sind nun wirklich keine Kulturbanausen. Nur ein wenig faul vielleicht.

Wir haben auch noch nie ein klassisches Ballett gesehen. Aber wenn wir denn mal die Oper für eine Aufführung besuchen würden, dann wäre es für so etwas wie „Der Nussknacker“ oder „Schwanensee“. Gute Tickets an einem Samstagabend kosten gut und gerne $100 pro Person.

Sydney Opernhaus

Eine Fahrt im Heißluftballon

Ist es der frühe Start am Morgen oder der Traum, lautlos über eine noch schlafende Landschaft zu gleiten? Wie auch immer, wir finden jedenfalls, dass eine Fahrt mit dem Heißluftballon total klasse ist. Zumindest glauben wir das, denn um es zu wissen, muss man es natürlich erlebt haben.

Leider werden wir auch in nächster Zeit nicht in so einen Ballon steigen, auch wenn es rund um Sydney jede Menge Angebote dafür gibt. Wenn ihr selbst einmal schauen wollt, wie so etwas funktioniert, schaut doch mal auf der Webseite von Balloon Safaris. Diese fliegen ca. 2,5 Stunden außerhalb von Sydney im Hunter Valley. Eine Fahrt kostet $245 pro Person inklusive Champagnerfrühstück.

Eine Nacht im Langham

Tja, also in Luxushotels sind wir schon ab und zu mal abgestiegen. Sogar in Sydney, und dass obwohl wir hier wohnen. Aber das Langham ist schon ein ganz besonderes Hotel, in das wir uns schon ein wenig verguckt haben. Die Zimmer sind herrlich luftig eingerichtet, elegant und komfortabel.

Das beste Zimmer im Langham wäre wohl die Observatory Suite. 122qm Luxus für den schlappen Schnäppchenpreis von nur $3.000 die Nacht. Was man dafür bekommt? Mal ganz absehen von dem Platz gibt es im Zimmer auch noch einen stattlichen offenen Kamin und einen privaten Weinkeller. Und obendrauf, ein herrlicher Ausblick auf die Skyline von Sydney – für Hotelfans wie uns ein absolutes Schmanckerl!

Und es geht noch weiter. Das Hallenbad im Langham ist perfekt für ein paar entspannende Bahnen am Morgen. Und am Nachmittag kann man dann mit viel Klasse Tee bei Afternoon Tea with Wedgwood genießen – übrigens auch interessant, selbst wann man nicht im Langham absteigt.

So, das sind also unsere Luxuserlebnisse, die wir in Sydney empfehlen können. Welches davon würdet ihr gern mal ausprobieren?

AUTHOR - miniglobetrotter

Hallo! Wir sind die Mini Globetrotter - eine 4-köpfige Familie, die es sich in Andalusien bequem gemacht hat. Wir glauben ganz fest daran, dass Reisen mit Kindern nicht nur machbar, sondern wichtig ist. Von unserer Basis in Málaga aus erkunden wir die Welt – von Australien über den Südpazifik bis nach Europa. Lasst euch inspirieren und plant euren nächsten Familienurlaub mit uns!

No Comments

Kommentar verfassen

Abonniere unseren Newsletter!


Tipps, Tricks und Geschichten zu Familienreisen nah und fern. Gewürzt mit tollen Bildern und gespickt mit vielen eigenen Erfahrungsberichten.

Lass dir die neuesten Artikel wöchentlich per E-Mail zuschicken. Wir versprechen, das bleibt unter uns ;)


Impressum/Datenschutz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen