Blog

London mit Kindern entdecken

Der Ultimative Reiseführer zu London mit Kindern

  |   England   |   2 Comments

Ihr plant einen Städtetrip nach London mit der Familie? Dann beneide ich euch! Denn London ist immer eine Reise wert. Für jeden. Egal wann. Egal wie lange. Wer sich in London langweilt, hat etwas falsch gemacht.

Ich habe London zum ersten Mal mit 16 besucht und danach immer und immer wieder. Die Begeisterung hört nicht auf. Mit jedem neuen Lebensabschnitt finde ich neue, interessante Seiten an der Stadt. Egal, was man in London sucht, welche Interessen man hat, man wird garantiert fündig.

Und London muss nicht unbedingt teuer sein. Viele Sehenswürdigkeiten sind in der Tat kostenlos, darunter das British Museum, Tate Modern und das Natural History Museum. Kinder fahren kostenlos die Tube, und zur Not bieten Fast-Food-Ketten schnelle, preiswerte Mahlzeiten.

Hinzu kommen zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die man ja aus dem Fernsehen kennt, und die tollen englischen Parks, die perfekt sind für ein Familienpicknick.

Da die Auswahl riesengroß ist, empfehlen wir, dass ihr mit den Kindern vor der Reise sprecht, um zu erfahren, wo ihre Interessen liegen. Vielleicht möchten sie gerne einmal eine Mumie sehen, mit dem Doppeldecker fahren, oder mit dem Bus auf der Themse fahren (ja, ihr lest ganz richtig!)?

Planung ist wichtig, besonders wenn man in den Sommerferien nach London reist. Bucht möglichst alle Eintrittskarten vor, damit ihr das Schlangenstehen vor den Attraktionen vermeidet.

Lohnt sich der London Pass?

Der London Pass ist ein zeitlich begrenzter Pass, der es einem ermöglicht, diverse Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in einem Rutsch zu erledigen. Dabei spart man nicht nur Geld, sondern auch Zeit, weil man oftmals an der Warteschlange vorbeigehen kann.

Ich habe mir letztens diesen London Pass einmal genauer angesehen, mich dann aber dagegen entschieden. Das war aus folgenden Gründen:

  1. Die Attraktionen auf der Liste entsprachen nicht dem, was wir uns für unseren London-Trip mit Kindern vorgestellt haben.
  2. Die ermäßigten Kinderpässe machten für uns keinen Sinn, da die Kinder ja umsonst mit der Tube fahren können – man muss schon so einige Attraktionen besichtigen, damit man wirklich gut sparen kann.
  3. Die zeitliche Limitierung hätte dafür gesorgt, dass wir mit den Kindern alles im Schweinsgalopp hätten erledigen müssen.
  4. Wir wollten mehr Flexibilität bei der Planung, denn einen Pass für mehrere Tage zu nehmen, war uns zu teuer. Wir hätten alle teuren Attraktionen, bei denen wir Ermäßigungen bekommen hätten, in einen Tag quetschen müssen, egal wie das Wetter oder die Befindlichkeit aller Beteiligten an diesem Tag gewesen wäre.
  5. Letztlich: nach ein paar Stunden der Recherche stellten wir fest, dass eigentlich fast alle Attraktionen, die wir besuchen wollten, sowieso kostenlos waren. Somit erübrigte sich die Investition in einen London Pass für uns.

So kommt man günstig, praktisch oder lustig rum in London

Die Benutzung der Tube und der Busse in London ist kostenlos für Kinder unter 15 Jahren. Man muss also nur für Erwachsene ein Ticket kaufen, am besten eine Travel Card, damit man den ganzen Tag ohne Probleme herumreisen kann.

An den Schranken stellt man sich dann zusammen mit den Kindern an den breiteren Zugängen an, die überall zur Verfügung gestellt werden. Dann scannt man die eigene Karte und geht zusammen mit den Kindern durch die Schranke. Bei Problemen einfach das Personal um Hilfe bitten – deren Häuschen befindet sich meist direkt neben diesen speziellen Zugängen.

Hop-on-Hop-off-Busse sind sinnvoll, wenn man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in London mit den Kindern abgrasen will ohne dabei viel zu laufen. Da die Stadt groß und der Verkehr teilweise dicht ist, sollte man bis zu drei Stunden für eine komplette Rundfahrt einplanen – das kann für Kinder irgendwann langweilig werden! Dank Kopfhörern kann man dazu auch noch in deutscher Sprache Informationen zu den Sehenswürdigkeiten vom Band erhalten. Wir waren mit Golden Tours zufrieden, die mehrere Touren in der Stadt anbieten, die man alle an einem Tag oder an mehreren Tagen (je nach Ticketart) benutzen kann. Es waren immer reichlich Sitzplätze vorhanden, selbst in der Hauptreisezeit. Uns reichte aber die Klassische Tour, um einen guten Überblick zu erhalten.

Kleiner Tipp: Die Themse mal auf eine ganz andere Art und Weise erkunden kann man mit Duck Tours – das sind Busse, die gleichzeitig auch als Boote unterwegs sein können. Schon ziemlich verrückt!

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in London für Familien

  1. Augen aufhalten heißt es für die typischen roten Telefonzellen. Ja, es gibt sie noch, aber sie werden immer weniger. Einige wurden umgewandelt zu Business-Centers, Kiosks, Büchereien… die, die es noch gibt, sind übrigens immer noch ein toller Hintergrund für ein paar unvergessliche Erinnerungsfotos von den Kindern.
  2. Covent Garden: Eine der beliebtesten Ecken in London für Londoner und Besucher der Stadt. Der ehemalige Blumenmarkt ist heute ein Hot-Spot für Live-Entertainer und Straßenkünstler. Einfach mal hingehen und die Atmosphäre aufsaugen!
  3. Der Wachwechsel vor dem Buckingham Palace ist jeden Tag ein kostenloses Ereignis, das man wirklich einmal in seinem Leben gesehen haben sollte. Alternativen zum klassischen Wachwechsel gibt es am Horse Guards Arch (meist ein bisschen ruhiger und weniger besucht) und vor den Toren der Stadt in Windsor Castle.
  4. Das Coca-Cola London Eye ist die perfekte Attraktion für einen Blick von oben. Wir haben es selbst getestet und fanden den Ausblick in dieser zentralen Lage direkt gegenüber von den Houses of Parliament phänomenal. Die Kabinen bieten viel Platz zum Rumlaufen und die Kinder fanden während der Fahrt die interaktiven Tablets super spannend.
  5. Eine Fahrt im Doppeldecker ist ebenfalls eine Sache, die man bei einem London-Besuch mit Kindern erlebt haben sollte. Am besten natürlich, man sitzt oben und ganz vorne. Der Klassiker ist eine Fahrt mit dem Vintage Bus der Linie 15 von Trafalgar nach St. Paul’s.
  6. Der Tower of London ist perfekt, um englische Geschichte aufzuarbeiten. Aber auch ohne viel Hintergrundwissen ist der Tower sehenswert. Highlights sind zum Beispiel die Graffitis in den Zellen, die Königliche Kapelle, wo Anne Boleyns kopfloser Körper ruht (dank Heinrich VIII), und natürlich die Kronjuwelen. Die Raben sind ebenfalls wichtig für den Tower und es macht Spaß, sie mit den Kindern zusammen zu entdecken und zählen.
  7. Der Shard ist mit seinen 95 Stockwerken der größte Wolkenkratzer in Großbritannien – die Aussichtsplattform ist zwar nicht preiswert, aber absolut atemberaubend, besonders, wenn sich langsam die Sonne am Horizont verabschiedet. Von hier oben wirken die ein-und ausfahrenden Züge bei Waterloo wie Modelleisenbahnen!
  8. Die Tower Bridge kann man auch besuchen. Das Museum ist mäßig interessant für Kinder, aber der Gang mit Glasfußboden in schwindelerringender Höhe über der Fahrbahn ist lohnenswert. Interessant auch die Geschichte, wie einmal ein roter Doppeldecker in letzter Sekunde über die sich öffnende Brücke gehüpft ist!
  9. Piccadilly Circus: Kaum ein anderer Platz könnte ikonischer für London sein. Die bunt leuchtenden Werbeflächen sind besonders im dämmerigen Abendlicht schön anzusehen. Ganz in der Nähe befinden sich zahlreiche interessante Geschäfte, darunter Cool Britannia und Tower Records sowie zahlreiche Musicals und Theaterproduktionen.
  10. Trafalgar Square ist ein beliebter Touristenspot und Treffpunkt im historischen Teil der Stadt. Hier kann man ein paar Minuten verbringen, um sich die Füße auszuruhen. Drumherum gibt es zahlreiche wichtige Gebäude zu bewundern und mitten drauf steht natürlich die bekannte Statue des Admiral Nelson. Die vierte Plinthe auf dem Platz wird für immer neue Kunstwerke genutzt. So stand hier schon einmal ein überdimensionierter blauer Hahn.
  11. Number 10 Downing Street: Das „Weiße Haus Großbritanniens“ ist Heimat und Arbeitsplatz des britischen Premierministers. Ein Gitter sperrt die Sackgasse von der Öffentlichkeit ab, und eigentlich gibt es hier auch nicht besonders viel zu sehen. Am besten lässt sich ein Besuch dieses Ortes mit einem Rundgang durch das Regierungsviertel kombinieren, oder man fährt einfach im Rahmen einer Stadtrundfahrt dran vorbei.
  12. Das Edelkaufhaus Harrod’s ist natürlich in der Vorweihnachtszeit interessant anzuschauen. Hier gibt es alles zu kaufen, was das Herz begehrt, präsentiert in herrlich ausstaffierten Räumlichkeiten. Es hilft, das entsprechende Kleingeld in der Tasche zu haben. Manchmal sieht man in der Seitenstraße auch Limousinen mit den Harems der Scheichs warten. Große Taschen und Rucksäcke werden nicht gern gesehen.
  13. The Monument: Eine Aussichtsplattform am Ende einer Steinsäule, von der aus man den Fluss, den BT Tower, Tower Bridge und St Paul’s gut sehen kann. Die Säule ist 202 Fuß hoch, genau die Distanz zur Bäckerei in der Pudding Lane, wo wahrscheinlich das verheerende Großfeuer von 1666 ausgegangen ist, das große Teile der Stadt in Schutt und Asche gelegt hat. Das Monument ist im Gedenken an dieses Unglück errichtet worden.
  14. Das Royal Observatory in Greenwich: Ein wenig außerhalb, da, wo offiziell der Nullmeridian verläuft, befindet sich die Sternwarte. Die Shows sind mässig spannend, der Ausblick fantastisch. Am besten ist es, wenn man sich ein Kombiticket holt und auch die Cutty Sark besucht (mehr dazu unten).
  15. Houses of Parliament: Leider schlägt der berühmte Big Ben erstmal nicht mehr aufgrund von Renovierungsarbeiten, aber trotzdem gehört der Blick auf die Houses of Parliament zum Programm eines jeden London-Besuchs. Man kann das Parlament auch auf einer Tour besuchen, aber ich bezweifle mal, dass das für Kinder wirklich interessant sein dürfte.

Perfekt für kleine Besucher: Londoner Parks und Gärten

  1. Queen Elisabeth’s Olympic Park: Hier findet ihr tolle Wasserspiele sowie eine Kletterwand im Pleasure Garden. Im Norden befindet sich Tumbling Bay, ein Spielplatz mit Sandkisten, Wackelbrücken, Baumhäusern und natürlich all den anderen Dingen, die man von einem guten Spielplatz erwartet.
  2. Diana Princess of Wales Memorial Garden: Ein äußerst beliebter Spielplatz mitten in Kensington Gardens. Besonders toll ist das riesige Piratenschiff. Der Park spielte eine große Rolle als Inspiration für die Peter-Pan-Geschichten.
  3. Crystal Palace Park: Die Dinosaurier sind los! Der Crystal Palace Park ist bekannt für seine mehr als 100 Jahre alten Dinosaurierstatuen. Hinzu kommen eine Kinder-Farm, ein Spielplatz und ein Labyrinth.
  4. Hyde Park: Das Diana Memorial in Londons größtem Park ist ein kreisrunder, nicht besonders tiefer Brunnen, in den die Kinder hineinlaufen können, um sich an heißen Tagen abzukühlen. Auf der Serpentine kann man Bötchen fahren, und im Sommer lädt der Lido zum Schwimmen ein.
  5. Der Phoenix Garden in der Nähe von Tottenham Court Road ist eine kleine Oase mitten in der Stadt. Ein Bürgerprojekt, das sich komplett aus Spenden finanziert.
  6. Roots and Shoots bei Waterloo Station ist ein preisgekrönter Wildblumengarten, der als Projekt jungen Leuten Ausbildungskurse in Verkauf und Landwirtschaft ermöglicht.
  7. Kew Gardens ist der Botanische Garten Londons. Besonders im Sommer ist dieses riesige Areal eine gute Alternative zum städtischen London. Sehenswert sind die Gewächshäuser. Allerdings muss auch gesagt werden, dass der Besuch nicht besonders preiswert ist, und dass man bedenken muss, dass die meisten anderen Parks in London ja kostenlos sind.
  8. Shoreditch Nomadic Community Garden ist eine Bürgerinitiative direkt hinter den Bahnschienen. Keiner weiß, wie lange dieser Bürgergarten noch bestehen wird, aber solange er noch steht und nicht einem Bauvorhaben zum Opfer fällt, sollte man diese tolle Aktion unterstützen. Genehmigt euch einen Tee oder Kaffee und lasst die Kinder auf dem ausgedienten Boot herumspielen, das zum Spielgerät umfunktioniert worden ist. Dann spaziert einmal mit ihnen durch die Tiefen des Gartens, der einen bunten Mix aus Kunst und Gartenbau beherbergt.
  9. Der Garten der St. Paul’s Church in Covent Garden wird oft von Schauspielern aus dem benachbarten Theatreland besucht (weswegen sie auch gern Actor’s Church genannt wird). Viele Bänke tragen die Namen von Schauspielern. Innen in der Kirche findet ihr eine kleine Bühne, an der man die Lämpchen an- und ausschalten kann.
  10. Coram’s Fields: In Holborn bietet dieser zauberhafte Spielplatz eine sichere Umgebung, denn Erwachsene erhalten nur Zutritt, wenn sie von einem Kind begleitet werden.
  11. Der Park am Hampton Court Palace ist wahrlich königlich und kommt mit Türmen, Zelten, Labyrinth und einem riesigen Drachen.

So kinderfreundlich sind Londons Herrenhäuser, Schlösser und Kirchen

  • Kensington Palace: Ehemalige Residenz von Lady Diana (zu den Highlights zählen ihre Kleider) und immer noch Stadtwohnung ihrer Kinder und Enkel. Der Kensington Palace ist kostenlos für Kinder bis 16 Jahre. In der Orangerie erhält man Frühstück, Lunch oder Nachmittagstee. Es gibt Windelwechsel-Möglichkeiten, und man darf mit Buggy durch die Räumlichkeiten gehen (oder diesen an der Garderobe abgeben). Der Garten ist sehenswert, enthält allerdings Teiche und Brunnen, weswegen man ein Auge auf die Kleinen haben sollte.
  • Westminster Abbey: Eine der Top-Attraktionen in London – Bestattungsort wichtiger Persönlichkeiten wie Isaac Newton, William Shakespeare und Mary Queen of Scots; Ort der Royal Wedding von William und Kate; und Krönungsort vieler britischer Monarchen. Eine gelungene Mischung aus Kirchengeschichte und weltlicher Geschichte also, die Kinder mit der entsprechenden Einweisung vielleicht auch spannend finden werden. Kinder bis zu 5 Jahren kommen kostenlos hinein, Kinder bis 16 Jahre zahlen ermäßigten Eintritt. Für Kinder gibt es auf Anfrage einen englischsprachigen Führer, und im Museum können sie eine Mönchskutte anprobieren.
  • The Queen’s House: Das erste klassische Gebäude Englands wurde 1616 in Auftrag gegeben und befindet sich in Greenwich – perfekt, um die Themse mit dem Schiff abzufahren und Greenwich mit seinen zahlreichen Attraktionen als Tagesausflug anzusteuern. Heute ist der ehemalige königliche Palast ein Kunstmuseum mit vielen bedeutenden britischen Werken und einer zauberhaften Architektur. Queen’s House sowie die angrenzenden weiteren Objekte (Cutty Sark, Observatory und National Maritime Museum) ist äußerst familienfreundlich (auch babyfreundlich), und es ist immer etwas los hier, was Kinder begeistern wird. Und das Schönste an der Sache: Eintritt ist für alle frei!
  • Marble Hill House: Dieses hübsche kleine georgianische Landhaus befindet sich ein wenig außerhalb von London bei Richmond und war einmal das Haus der Mätresse des Prinzen von Wales, Henrietta Howard. Das Haus ist familienfreundlich gestaltet, mit Picknickbereichen im hübsch angelegten Garten, Wechseleinrichtungen in den Toiletten und kindgerechten Mahlzeiten im Restaurant. Es besteht die Möglichkeit, mit dem Kinderwagen die Räumlichkeiten zu besuchen. Kinder unter 5 haben kostenlos Zugang, und es gibt auch Familientickets.
  • St Paul’s Cathedral: Eine der schönsten Kirchen in London, die natürlich auch Schauplatz der Hochzeit von Charles und Diana war. Auch Margaret Thatcher hatte hier ihre Gedenkmesse. Auf jeden Fall sehen sollte man die Whispering Gallery, die allerdings 250 Stufen hoch liegt. Kinder können hier die ausgezeichnete Akustik der Kirche testen. Kinder unter 6 Jahren haben kostenlosen Zugang, und es gibt ermäßigte Familientickets. Allerdings ist diese Attraktion nicht besonders gut auf die Interessengebiete und Anforderungen von Kindern ausgerichtet.
  • Spencer House: Zweifellos das schönste adelige Stadthaus in London und gleichzeitig Familienhaus von Lady Diana Spencers Familie. Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut, aber länger schon nicht mehr von der Familie aktiv genutzt. Sonntags geöffnet (außer im August) und nur mittels einer geführten Tour zu sehen. Bemerkenswert ist das Palmzimmer, aber die gesamte Einrichtung wurde liebevoll restauriert. Kinder müssen mindestens 10 Jahre alt sein.
  • Buckingham Palace: Der berühmteste Palast in ganz London. Im Sommer (August und September) werden einige der 775 Zimmer für Besucher geöffnet – um genau zu sein sind es die 19 Staatsräume. Wohnhaus der Queen und gleichzeitig ihr Amtssitz. Hier sind schon illustre Gäste ein- und ausgegangen, unter anderem der siebenjährige Mozart, Charles Dickens und Mahatma Grandi. Der Eintrittspreis hat es in sich, Kinder unter 5 Jahren kommen aber kostenlos rein. Das Familienticket kostet 100 GBP, wenn man das komplette Programm mitmachen möchte. Für Familien gibt es eigens den Family Pavilion, wo man malen, basteln und sich verkleiden kann. Vor dem Besuch kann man sich spezielle Rundgänge herunterladen und für den Besuch mitbringen. Außerdem gibt es eine kostenlose Multimedia-Tour speziell für Familien. Auch der Garten ist sehr praktisch für Familien. Buggys sind nicht zugelassen und müssen am Eingang abgegeben werden. Es gibt Wickeltische in den Toiletten.

Der Ultimative Guide zu London mit Kindern

Kindgerechte Sehenswürdigkeiten in London

  1. Kidzania ist eine Stadt im Kleinen, wo die Kinder einmal Erwachsensein spielen dürfen. Arztpraxis, Postamt, Feuerwehrstation – hier kann man alle Rollen einmal durchspielen.
  2. Lieben eure Kinder Shrek? Bei Shrek’s Adventure können sie sich dann total austoben. Es gibt hier unter anderem ein 4D-Kino und vieles mehr!
  3. Die längste, höchste und schnellste Tunnelrutsche der Welt heißt Orbit, und ihr findet sie in Londons Olympic Park.
  4. Das historische Segelschiff Cutty Sark ist Teil der Royal Museums in Greenwich, der damals schnellste Teefrachter der Welt. Hier können Kinder live erleben, wie ein Segelschiff funktioniert, welche Fracht es geladen hatte, und wie der Überseehandel damals funktioniert hat. Eine überaus beliebte Attraktion in London.
  5. Das Londoner Aquarium, Sea Life London, ist eine tolle Idee bei schmuddeligem Wetter. Pinguine, Quallen und Haie – welches Kind ist nicht fasziniert von diesen Meeresbewohnern? Das Aquarium gehört zu einer Gruppe von Attraktionen, es lohnt also eventuell die Anschaffung einer Kombi-Passes.
  6. Legoland Windsor befindet sich vor den Toren der Stadt. Ein toller Themenpark, der jeden Lego-Fan happy machen wird.
  7. Britische Cartoons und Comics seit dem 18. Jahrhundert kann man im Cartoon Museum sehen. Preiswert und wirklich nicht in jedem Reiseführer, ist dieses Museum eine willkommene Abwechslung zu den touristisch überlasteten Museen der Stadt. Kinder werden viel Gefallen an den lustigen Illustrationen finden.
  8. Die HMS Belfast ist heute ein Museumsschiff, das an das Imperial War Museum angegliedert ist. Früher einmal, da war dieser Zerstörer im Zweiten Weltkrieg und während des Kalten Krieges im Einsatz. Es gilt, die neun Decks von oben bis unten zu erkunden. In den Ferien finden zudem regelmäßig kostenlose Familienprogramme statt.
  9. Geführte London-Stadtrundgänge auf deutsch speziell für Kinder findet ihr hier.

Tiere hautnah erleben, und das mitten in der Stadt

  1. Mudchute Park und Farm: Londons größter Stadtpark besteht aus 14 Hektar offenem Parkgelände. Hier gibt es Tiere vom Bauernhof, Pferdereiten und viele Lerneinrichtungen zum Thema Landwirtschaft.
  2. Vauxhall City Farm: Alpakas, Schweine, Schafe, Enten, Kaninchen und vieles mehr direkt im Zentrum von London. Hinzu kommen ein Kräuter- und Färbegarten, ein Bio-Bereich und ein Picknickplatz.
  3. Deen City Farm: Ein toller Streichelzoo im Stadtteil Wimbledon, den die Kleinen lieben werden.
  4. St. James’s Park: Heimat der Pelikane von London. Diese werden jeden Tag um 14.30h gefüttert. Auch viele andere Vögel und Wasservögel haben hier ihr Zuhause in der Stadt.
  5. London Cat Village ist ein Katzen-Cafe, wo ihr euren typisch englischen Tee mit einem flauschigen Vierbeiner auf dem Schoß genießen könnt. Am besten vorher buchen!
  6. London Zoo darf natürlich der Vollständigkeit halber nicht in dieser Aufzählung fehlen.

Die besten Adressen für Harry Potter Fans in London

  1. Bahnsteig 9 3/4 in King’s Cross Station ist ein absolutes Muss für jeden Fan. Hier findet ihr auch einen speziellen Shop, der Zauberstäbe verkauft.
  2. Warner Bros Studios bietet Harry Potter Studiotouren an, wo man die Sets, Requisiten und Kostüme hautnah erleben kann.
  3. Die Tour for Muggles ist ein preisgekrönter Stadtrundgang speziell für Fans des kleinen Zauberers.
  4. Ein Harry-Potter-Rundgang zum Selbermachen gibt es auf dieser Webseite.

Für Babys und Kleinkinder

  1. Die South Bank ist toll für einen Spaziergang entlang der Themse. Hier findet ihr zahlreiche Imbissbuden, Straßenmusiker und Kunstinstallationen, die sich erklettern lassen. Nicht verpassen dürft ihr außerdem den Brunnen, in den man hineinlaufen kann – perfekt für warme Sommertage. Am besten, ihr nehmt ein Handtuch mit.
  2. Lest mit den Kleinen vorher Paddington Bear, und dann nehmt sie mit zur Paddington Station. Hier findet ihr eine Schnitzeljagd-Strecke mit zahlreichen Kunstwerken und Bären, sowie den beliebten Paddington-Bear-Shop.

London im Regen

Regen in London ist nicht unwahrscheinlich, wird aber bravourös von allen Beteiligten gemeistert. Eigentlich ändert es nicht viel an dem, was man in der Stadt machen kann, außer, dass natürlich Parks und Spielplätze höchstwahrscheinlich flachfallen.

Aber das ist eigentlich nicht weiter ein Problem, denn in London gibt es unzählige Attraktionen, Museen, Bauwerke, Sehenswürdigkeiten, bei denen man trocken bleiben kann. Dank des gut ausgebauten U-Bahn-Netzes kommt man dabei größtenteils ohne weitere Probleme und trocken von Ort zu Ort.

Zu empfehlen ist aber auf jeden Fall ein kleiner Knirps im Handgepäck.

Für Twens und Teens

  1. Besucht mit den Kids Shoreditch und erkundet mit ihnen zusammen die fantastische Street-Art entlang der Seitenstraßen rund um die Brick Lane. Am nördlichen Ende findet ihr einen supercoolen Pizzaladen namens Pizza East. Brick Lane selbst ist natürlich auch berühmt für die vielen guten indischen Restaurants (Currys sind ja jetzt angeblich britisches Nationalgericht).
  2. Der London Dungeon ist vielleicht für kleinere Kinder noch ein wenig zu gruselig, aber ältere Kinder und Teenager werden diese Attraktion lieben.
  3. Das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds ist ein absoluter Klassiker, der sich immer wieder neu definiert. Die Wachsfiguren zeigen Hollywood-Stars und Politiker, Größen der Geschichte und viele themenspezifische Figuren, wie zum Beispiel Yoda vom Krieg der Sterne.
  4. Camden Lock Markets und der Horse Tunnel Market nebenan sind Top-Adressen zum Shoppen – Teenager lieben die endlosen Hallen voller Krimskrams und Andenken, origineller Mitbringsel und Antiquitäten, T-Shirts, Pop-Kultur, Kuriositäten. Hinzu kommen coole Läden wie Cyberdog und tolles internationales Street Food – hier findet ihr Essen aus aller Herren Länder.
  5. Camden High Street hat eine ganze Reihe von Läden, die Teenager glücklich stimmen sollten. Hier bekommt man die neuesten Fashion-Trends, coole Schuhe, verrückte Hüte und lustige Souvenirs.
  6. Auch interessant in Camden ist die Street-Art. Vielerorts stößt man auf Amy-Winehouse-Andenken. Die hat sich in diesem Viertel nämlich pudelwohl gefühlt.
  7. Stand-up Paddle-Boarding in London – ja, das geht! Wo? In Paddington, Kew Bridge, Putney, Brentford Lock.
  8. Swinging London: Soho ist das Ausgehviertel von London, aber auch tagsüber ist hier jede Menge los. Hier findet man auch ein paar Schwulenbars sowie eine ganze Reihe von ausgezeichneten jungen und hippen Boutiquen, besonderes in der Carnaby Street.
  9. Nicht weit von Soho entfernt in Chinatown.
  10. Bounce in Holborn ist Europas größtes Ping-Pong-Center mit vielen Angeboten auch für Erwachsene – beinah so, als hätte man die Billardtische mit Tischtennisplatten ausgetauscht.
  11. In Battersea Park kann man einen Hindernisparkour durch die Baumwipfel bei Go Ape absolvieren. Verschiedene Challenges erwarten Kinder ab 6 Jahre. Hier findet man auch einen Segway-Verleih für Kinder ab 10.
  12. Im Darwin Centre des Natural History Museums findet ihr jede Menge Tiere in Formaldehyd konserviert. Gruselig anzuschauen!
  13. Wer schwindelfrei ist, kann auf das Dach der O2-Arena klettern. Ab 10 Jahre.
  14. Ripley’s Believe it or Not! ist eine Art Kuriositätenkabinett. Die Kinder werden aus dem Staunen nicht mehr rauskommen!
  15. Das Sherlock Holmes Museum – natürlich in der Baker Street, wo sonst? – gibt Einblicke in die fiktive Welt des findigen Londoner Detektivs und seines Helfers Watson.
  16. Statt einer üblichen Themse-Kreuzfahrt bucht lieber eine aufregende Speedboat Tour auf der Themse, zum Beispiel mit Thames RIB Experience.
  17. Geht shoppen auf dem Portobello Road Market in Nottinghill (freitags und samstags). Hier kann man auch lecker Street-Food essen.

Geheimtipps – Die besten ungewöhnlichen Attraktionen in London

  1. Statt einer Wattwanderung einmal den Themseschlamm durchforsten: bei Gabriel’s Wharf und am City-of-London-Ende der Millennium Bridge können Schatzsucher nach Tonscherben und alten Keramikpfeifen suchen. Vorher unbedingt die Gezeitentabelle checken. Manchmal findet ihr hier auch Künstler, die aus Sand Skulpturen zaubern.
  2. Der Aufzug in der Royal Festival Hall ist musikalisch! Einfach mal hinein wandern – der Eintritt ist kostenlos – und den Glaslift in der Lobby benutzen. Die akustische Untermalung wird die Kinder zum Jauchzen bringen!
  3. Den Nullmeridian kann man in Greenwich auch fotografieren, ohne dass man das Observatorium besucht und dafür Eintrittsgelder zahlt. Wie das geht, erfahrt ihr hier.
  4. Es gibt eine Wand mit Ohren bei Covent Garden. Dies und 10 weitere Geheimnisse zu Covent Garden könnt ihr hier nachlesen.
  5. Hört einer politischen Debatte an der Hyde Park Corner zu (sonntags) – gerade zu Brexit-Zeit garantiert spannend!
  6. Den atemberaubenden Ausblick vom Sky Garden aus genießen: Unbedingt vorbuchen! Kostenloser Blick auf die Skyline von London.
  7. Flamingos kann man auf der Dachterrasse des Richard Branson Restaurants in Kensington sehen.
  8. Lights of Soho ist die erste Lichtkunst-Galerie der Stadt.
  9. Einen Besuch lohnt auch der Friedhof Highgate Cemetery, wo sich das kolossale Grabmahl von Karl Marx befindet. Aber auch viele andere Berühmtheiten finden sich hier: Douglas Adams (Per Anhalter durch die Galaxis), Patrick Caulfield und Malcolm Mclaren. Allerdings muss man für den Besuch tatsächlich Eintritt zahlen.
  10. Eine ruhigere, eher romantische Seite von London erlebt ihr, wenn ihr einen Spaziergang entlang der Themse auf Höhe der Hammersmith Bridge macht.
  11. Geht backstage durch das National Theatre und seht zu, wie Kostüme geschneidert, Kulissen gebaut und Props gebastelt werden. Anstatt eine Tour zu buchen, kann man über den Seiteneingang auch so in den Bereich kommen. Von hier aus kann man von oben auf das Geschehen hinter der Bühne gucken. 
  12. Foundling Museum: dieses ehemalige Waisenheim erzählt einen ganz besonderen Teil der Londoner Geschichte – 250 Jahre, in denen Kinder über diese Institution ein neues Zuhause fanden, werden hier wieder aufgerollt. Auf der Webseite gibt es ein deutschsprachiges Infoblatt.
  13. Designer-Mode aus aller Welt und vieles mehr findet ihr auf dem beliebten Spitalfield Market. Nicht weit davon entfernt findet man unter einem Glasboden Reste einer Krypta aus dem Mittelalter.
  14. Die Tower Bridge öffnet sich ca. dreimal am Tag. Sucht euch einen schönen Aussichtspunkt und beobachtet zusammen das Spektakel. Die Zeiten richten sich nach den Buchungen durch die Schiffe, die passieren wollen. Dies schlägt man am besten aktuell hier nach.
    London mit Kind
  15. Wer einen Besuch Londons im Winter plant, sollte auch die Weihnachtsbeleuchtung mit den Besuch einplanen. Viele Top-Sehenswürdigkeiten in London sind von Anfang oder Mitte November bis Anfang Januar angestrahlt und beleuchtet.
  16. Was man wohl kaum erwartet: Mitten in London im Stadtteil Brixton gibt es eine echte Windmühle zu bestaunen. Die Brixton Windmill (nicht zu verwechseln mit der benachbarten Musikhalle) steht hier schon seit 200 Jahren. Hat nicht immer auf und muss in jedem Fall gebucht werden!
  17. Der Lego-Shop in Leicester Square ist ein Muss für alle Lego-Fans. Am besten jetzt schon mal anfangen zu sparen, denn hier gibt es wirklich alles, was das Herz begehrt, und noch vieles mehr.
  18. Der Lichttunnel zwischen King’s Cross und St. Pancras wechselt die Farben, während man hindurchgeht. Toll für Kinder!
  19. Die kleinste Polizeistation Englands findet ihr übrigens am Trafalgar Square.
  20. Stickstoff-Eiscreme ist unsere Meinung nach lecker, denn das Eis wird durch Schockgefrieren ganz frisch und mit besonders feiner Konsistenz hergestellt. Außerdem ermöglicht diese besondere Zubereitungsart die Erzeugung lustiger neuer Geschmackskreationen, wie zum Beispiel Rote-Beete-Eis. Die Geschmacksricthungen ändern sich regelmäßig. Allein die Herstellung mit dem vielen Dampf ist einen Besuch wert. Chin Chin Labs, Camden.
  21. Pollocks Toy Museum ist wie eine Zeitreise durch Kinderstuben.
  22. Cereal Killer Cafe befindet sich in London in der Brick Lane und auch in Camden. Hier kann man sein Müsli selbst zusammenstellen. Dabei muss es nicht immer besonders gesund sein – der Spaß steht im Vordergrund!
  23. Am South-Bank-Ufer befinden sich derzeit lustige orange bemalte Parkbänke. Toll zum Klettern und für lustige Fotos mit den Kleinen. Ein Foto davon seht ihr oben im Beitrag.
  24. Little Venice, ein Netzwerk aus romantischen Kanälen, befindet sich nördlich von Paddington. Man kann entweder an den Kanälen entlanggehen oder eine Bootstour auf einem der typischen Schiffe unternehmen.
  25. Besucht mit den Kindern Suck & Chew, einen originellen Süßwarenladen.
  26. Oder kauft lustige Schreibwaren und kleine Aufmerksamkeiten bei Smiggles, unserem Lieblingsladen aus Australien, der jetzt auch endlich in Europa eine Präsenz aufbaut (perfekt für Geburtstagsgeschenke und Adventsgeschenke). In London findet ihr sie momentan unter anderem im Stadtteil Chelsea.
  27. Genießt einen traditionellen Nachmittagstee in einem der Cafes, die das Tourismusamt Familien vorschlägt.
  28. Nicht viele Leute wissen, dass London einmal von einer Mauer umfasst worden ist. Die Römer erbauten sie 200 n. Chr. und sie formte den Umfang der Stadt für fast 1000 Jahre. Diese römische Stadtmauer ist auch heute noch in Teilen vorhanden. Am besten sieht man sie in der Nähe des Towers, Fenchurch Street.

Die besten kostenlosen Attraktionen in London

  1. Natural History Museum: Einmal den riesigen T-Rex anschauen und herausfinden, wie Baby-Dinos auf die Welt kamen. Für Kinder unter 7 gibt es speziell Explorer Backpacks, mit denen sich die Kleinen für das Abenteuer Natur ausrüsten können. Ältere Kinder erleben Naturwissenschaften hautnah im Earth Lab. Toll fanden wir auch den Erdbebenraum, wo man ein Erdbeben live miterleben kann.
  2. V&A Museum of Childhood: Spielzeuge und Objekte der Kindheit durch die Jahrhunderte. Kinder können sich hier an der riesigen Auswahl an Teddybären sattsehen. Schnitzeljagden und Märchenstunden runden das Angebot ab.
  3. National Maritime Museum: Großbritannien wäre nichts ohne die Errungenschaften seiner Flotte – das und vieles mehr können Familien in Greenwich kostenlos erleben. Für kleine Kinder gibt es hier AHOY! speziell für die Kleinen, und Schulkinder können erleben, wie man mit einem Schiff in den Hafen einläuft.
  4. Wellcome Collection: Dies ist eine ganz andere Art von Museum, mit historischen Objekten der besonderen Art, die besonders für ältere Kinder interessant sein dürften. Zum Beispiel sieht man hier Napoleons Zahnbürste.
  5. Museum of London Docklands: Die Themse zieht sich wie eine Ader durch das Geflecht der Stadt. Ihre Geschichte und ihre Beziehung zu London kann man sehr schön in diesem Museum nachvollziehen. Sailortown ist eine Rekonstruktion Londons aus dem 19. Jahrhundert, und Mudlark ist ein toller Spielbereich.
  6. British Museum: Statuen und Tonscherben sind auf den ersten Blick vielleicht nicht besonders interessant für Kinder, aber die Sammlung im British Museum hat noch so viel mehr zu bieten. Mumien und Geld, Uhren, Tempelreste und Wikinger-Fundstücke machen Geschichte und Kulturen lebendig.
  7. Science Museum: Wissenschaft spannend erzählt – das Science Museum ist unter anderem Heimat der Apollo-10-Kapsel. Für Kinder gibt auch hier spezielle Einrichtungen, zum Beispiel The Garden für Vorschulkinder und Pattern Pods für Kinder von 5 bis 8.
  8. Horniman Museum and Gardens: Kostenfreies Museum für Anthropologie, Naturkunde und Musikinstrumente. Nicht verpassen darf man das riesige ausgestopfte Walross und den hübschen Garten.
  9. Tate Modern: Moderne Kunst scheint für Kinder immer greifbarer zu sein als alte Meisterwerke. Sucht in Tate Modern alle Kunstwerke, die genauso alt sind wie die Kinder, oder lasst die Kinder selbst mit Formen und Materialien arbeiten. Oder leiht euch einen der MP3-Spieler für den Sonic Trail.
  10. The National Gallery: Die National Gallery in London ist eine der umfangreichsten Gemäldegalerien der Welt. Jeden Tag wird ein Teppich vor eines der Gemälde platziert und dann beginnt eine Geschichtsstunde. Vielleicht für kleinere Kinder ohne Englischkenntnisse schwierig zu folgen, aber Schulkinder können vielleicht schon mitmachen.
  11. The National Portrait Gallery: Auch hier finden sich viele kinderfreundliche Einrichtungen und Aktionen, jedoch könnte die Sprachbarriere die Teilnahme ein wenig erschweren. Am besten einmal die Webseite checken und selbst abwägen.
  12. Grant Museum of Zoology: Eine klasse Auswahl an Skeletten und eingelegten Tiere sowie gruselige ausgestorbene Tiere. Kinder können selbst nach Fossilien suchen und diese auch mit nach Hause nehmen.
  13. Die British Library hat eine kostenlose Schatzsammlung, die unter anderem auch die original Illustrationen von Alice im Wunderland beherbergt. Hier ist ein tolles Infoblatt für die Kleinen (die Eltern müssen allerdings übersetzen).

Familienfreundliche Restaurants in London

Wer familienfreundliche Restaurants in London besuchen möchte, dem empfehlen wir die vom Tourismusamt speziell zusammengestellte Liste.

Bücher zur Vorbereitung

Je nach Interessenlage und Alter empfehlen sich einige tolle klassische Kinderbücher als Einführung zum Thema London, England, Großbritannien oder englische Kultur. Die folgenden Werke sind weltweite Klassiker, die Generationen von Lesern unterhalten haben. (Die folgenden Links sind Amazon Affiliate-Links, das heißt beim Kauf eines dieser Bücher erhalten wir eine kleine Kommission. Vielen Dank!).

Außerdem gibt es noch jede Menge Reiseführer, die sich an Eltern oder besser noch direkt an die Kinder wenden. Diese hier vorgestellten sind besonders beliebt.

Familienfreundliche Unterkünfte in London

Habt ihr schon ein Hotel in London gebucht? Für den Fall, dass ihr noch auf der Suche seid, haben wir für euch ein paar Unterkünfte zusammengestellt, die sich besonders für Familien eignen. Bitte beachtet, dass die folgenden Links Affiliate-Links zu unserem Buchungspartner Booking.com sind. Das bedeutet, dass wir beim Zustandekommen einer Buchung eine kleine Kommission erhalten. Dieses Geld hilft uns, diesen Blog für euch weiterhin so gut wie möglich zu führen. Vielen Dank!

DoubleTree By Hilton London Excel

Dieses 4-Sterne Hotel befindet sich in der Nähe des Flughafens London City. Hier bekommt ihr viel Komfort für euer Geld: kostenloses W-Lan, große Fernseher und teilweise Balkon gehören zur Zimmerausstattung. Ganz toll: Der kostenlose Privatparkplatz für Gäste. Für Familien empfehlen wir die Buchung einer Suite.

Hier klicken für Reviews

Queens Hotel

Ihr erinnert euch an den Crystal Palace Park mit den Dinosauriern, den wir oben erwähnt haben? Nur zehn Gehminuten davon entfernt findet ihr dieses kleine viktorianische Zweisterne-Hotel. Das Queens Hotel bietet Familien Standardzimmer für Familien, ausgestattet mit Fernseher, Fön und Dusche. Wichtig für die Eigenanreise: Das Hotel befindet sich nicht in der Congestion Zone.

Hier klicken für Reviews

Cromwell International Hotel

Herrlich zentral gelegenes Mittelklasse-Hotel, nur wenige Schritte von Kensington High Street entfernt. Innerhalb von nur 20 Gehminuten erreicht man von hier aus das Science Museum, Hyde Park und das Natural History Museum – perfekt also, wenn ihr diese Sehenswürdigkeiten sowieso mit den Kindern besuchen möchtet. Die Familienzimmer mit zwei Doppelbetten haben Dusche und Fernseher, morgens wird gegen Aufpreis ein Englisches Frühstück angeboten. WiFi erhaltet ihr kostenlos in der Lobby.

Hier klicken für Reviews

Hotel Hilton Metropole

Ebenfalls sehr zentral gelegen, dieses Mal in der Nähe von Paddington Station, bietet das Hilton Metropole äußerst komfortabel eingerichtete 4-Sterne-Zimmer mit zwei Doppelbetten, Fernseher und kostenlosem W-Lan. Die Lage ist perfekt für Familien – nur wenige Hundert Meter entfernt findet ihr Oxford Street mit ihren vielen Geschäften, Hyde Park und Madame Tussauds.

Hier klicken für Reviews

Fortess Apartments

Hotelzimmer eignen sich ja auch immer wieder Ferienapartments als sinnvolle Unterkunftsmöglichkeit für Familien. Die Fortress Apartments im Stadtteil Camden sind ausgestattet mit Betten und Ausklappsofas. Sie kommen mit Küche, Bad und Bettwäsche, Fernseher und teilweise auch mit Balkon. Außerdem haben Gäste Zugang zum kostenlosen W-Lan.

Hier klicken für Reviews

Nicht fündig geworden? Airbnb ist ebenfalls eine praktische Lösung für Familien, die einen Städtetrip nach London planen.

Wir wünschen euch viel Spaß und Gute Reise!

AUTHOR - miniglobetrotter

Hallo! Wir sind die Mini Globetrotter - eine 4-köpfige Familie, die es sich in Andalusien bequem gemacht hat. Wir glauben ganz fest daran, dass Reisen mit Kindern nicht nur machbar, sondern wichtig ist. Von unserer Basis in Málaga aus erkunden wir die Welt – von Australien über den Südpazifik bis nach Europa. Lasst euch inspirieren und plant euren nächsten Familienurlaub mit uns!

2 Comments
  • Regina von dastoa | Sep 1, 2017 at 8:02 pm

    Hey, ihr habt ja einen tollen Überblick mit vielen Tipps zu London mit Kindern gemacht. Super!
    Ich bin noch unschlüssig, ob wir mit zwei Kleinkindern den Städtetrip wagen sollen. Falls ja, dann auf jeden Fall mit deiner Liste im Rucksack (oder auf dem Handy 🙂 )

    LG
    Regina

    • miniglobetrotter | Sep 2, 2017 at 9:47 am

      Hallo Regina,

      Vielen Dank für dein Feedback – hat uns sehr gefreut! London kann man sicherlich auch mit Kleinkindern besichtigen. Ist halt alles ein bisschen anders, als ohne Kinder, aber das wisst ihr sicherlich. Es gibt auf jeden Fall jede Menge auch mit kleinen Kindern zu sehen. Viel Spaß!

Kommentar verfassen

Abonniere unseren Newsletter!


Tipps, Tricks und Geschichten zu Familienreisen nah und fern. Gewürzt mit tollen Bildern und gespickt mit vielen eigenen Erfahrungsberichten.

Lass dir die neuesten Artikel wöchentlich per E-Mail zuschicken. Wir versprechen, das bleibt unter uns ;)


Impressum/Datenschutz

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen